Wahl des Ortsbürgermeisters der Ortsgemeinde Zerf

Verbandsgemeinde Kell am See , den 24.07.2012

Dieter Engelhardt als Ortsbürgermeister ernannt, vereidigt und in sein Amt eingeführt
- Beigeordneter wurde Walter Kesseler -
Nachdem Dieter Engelhardt, Beigeordneter der Ortsgemeinde Zerf, im Rahmen der Urwahl am 24.06.2012 zum neuen Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Zerf gewählt worden war, stand im Rahmen der öffentlichen Gemeinderatssitzung Zerf am 09.07.2012 die Ernennung, Vereidigung und Amtseinführung des Ortsbürgermeister auf der Tagesordnung. Engelhardt, 46 Jahre alt, war als einziger Kandidat angetreten. Der bisherige Ortsbürgermeister Manfred Rommelfanger schied krankheitsbedingt mit Ablauf des 30.06.2012 nach 23 Jahren Tätigkeit aus dem Amt als Ortsbürgermeister aus.
Der Erste Beigeordnete Leobert Bodem hatte zu der Gemeinderatssitzung eingeladen. Bodem händigte dem neuen Ortsbürgermeister Engelhardt die Ernennungsurkunde aus. Damit wurde er zum Ehrenbeamten der Ortsgemeinde Zerf ernannt. Die Ernennung erfolgte für den Rest der laufenden Wahlperiode (bis 2014). Nach Vereidigung und Amtseinführung erlosch das Ratsmandat des neuen Ortsbürgermeisters kraft Gesetz. Ein neues Gemeinderatsmitglied war zu berufen. Frau Andrea Engelhardt (44 Jahre), Ehefrau des Ortsbürgermeisters rückte in den Gemeinderat nach. Sie wurde durch den neuen Ortsbürgermeister per Handschlag verpflichtet.
Ortsbürgermeister Engelhardt erklärte in seinen ersten Worten nach seiner Ernennung, dass im Gemeinderat wie bisher keine Parteipolitik herrschen werde. Er wolle gestalten. Er setze auf gemeinsame Arbeit.
Bürgermeister Werner Angsten gratulierte dem neuen Ortsbürgermeister zu seiner Ernennung und wünschte ihm eine glückliche Hand bei der Bewältigung der zahlreichen Aufgaben, die auf ihn zukommen werden. Die Übernahme dieses Ehrenamtes bedeute Verpflichtung und Verantwortung. Gemeinsam mit dem Gemeinderat habe er den Auftrag, das Wohl der Einwohner zu fördern. Über die Parteigrenzen hinweg sei der urgewählte Ortsbürgermeister unmittelbar der Gemeinde und der Bevölkerung verpflichtet. Auf ihn komme die Rolle des Mittlers und des Moderators zu. Er wünschte, dass die Gemeindevertreter möglichst an einem Strang ziehen sollten. Der Bürgermeister forderte eine Portion Selbstbewusstsein mit der Aussage, die Verbandsgemeinde Kell am See und die Ortsgemeinde Zerf „Das sind wir!“ Viele Erwartungen werden mit dem Ortsbürgermeisterwechsel verknüpft. Er bat, auch eigene Akzente zu setzen. Die Lebens-, Arbeits- und Wohnqualität in Zerf müsse weiterhin gepflegt und weierentwickelt werden. Dabei spiele der Schutz der Natur und Umwelt eine wichtige Rolle. Das Grundzentrum Zerf zusammen mit dem Grundzentrum Kell am See seien die Grundpfeiler der Verbandsgemeinde. Nur in einem gemeinschaftlichen, ausgeglichenen und ergänzenden Miteinander sei die Verbandsgemeinde in den 41 Jahren so hervorragend entwickelt worden und entstanden, wie sie heute arbeitet. Der Bürgermeister stellte in Frage, ob in benachbarten Verbandsgemeinden die Grundzentren die gleiche Wertigkeit und Gewichtung hätten, wie in der eigenen Verbandsgemeinde Kell am See. Nur durch Gemeinsamkeiten sei eine Zukunftsfähigkeit gewährleistet. Abschließend warnte der Bürgermeister vor Polarisierungen im Gemeinderat. Er wünschte dem neuen Ortsbürgermeister auch den Mut zu unpopulären Entscheidungen, die gerade im Hinblick auf die immer schwieriger werdenden Aufgaben immer wieder auf die Tagesordnung kommen werden. Nicht taktische Winkelzüge und freundliche Beliebigkeit seien das Gebot der Stunde, sondern eine Amtsführung mit Ausdauer und Klarheit.
Nachdem der Beigeordnete Engelhardt zum Ortsbürgermeister ernannt worden war, war das Ehrenbeamtenverhältnis des Beigeordneten neu zu regeln. Der Erste Beigeordnete Leobert Bodem erhält einen weiteren Beigeordneten. Die SPD und BOK schlugen für die Wahl Walter Kesseler (54 Jahre) vor. Die mittels Stimmzettel geheim durchgeführte Wahl unterstützte den Beigeordneten Kesseler mit 10 Ja-Stimmen; 1 Nein-Stimme. Damit war Kesseler zum Beigeordneten gewählt. Kesseler ist seit 1989 also über 23 Jahre Mitglied im Gemeinderat. Er wurde durch den neuen Ortsbürgermeister Engelhardt ernannt, vereidigt und in sein Amt eingeführt. Auch hier gilt die Wahl für den Rest der Legislaturperiode. Bei der Wahl hatte der Ortsbürgermeister kein Stimmrecht.


Unsere Aufnahme zeigt den ernannten Ortsbürgermeister Dieter Engelhardt, zusammen mit seinen beiden Beigeordneten Leobert Bodem und Walter Kesseler, die Mitglieder des Gemeinderates sowie Bürgermeister Werner Angsten und den früheren Ortsbürgermeister Manfred Rommelfanger

Der frühere Ortsbürgermeister Manfred Rommelfanger gratuliert seinem Nachfolger Dieter Engelhardt im Beisein der beiden Beigeordneten Bodem und Kesseler sowie Bürgermeister Werner Angsten zu der Ernennung zum neuen Ortsbürgermeister.