In den Ausbau der L 143 kommt Bewegung

Verbandsgemeinde Kell am See , den 24.07.2012

In den weiteren Ausbau der L 143 zwischen Kell am See und Pluwiger Hammer kommt Bewegung

 

- Innenminister Roger Lewentz nimmt Einladung zum Ortstermin an –

 

Die seit mehr als 20 Jahren bestehenden Forderungen, den Ausbau der Landesstraße L 143 zwischen Kell am See und Pluwiger Hammer voranzubringen, hat seit der Verabschiedung der Resolution durch den Verbandsgemeinderat am 16.09.2010 Auftrieb erhalten. Auch die Leitung der Polizeiinspektion Hermeskeil sprach von einer „sehr schlechten und sehr gefährlichen Straße. Verschiedene kritische Äußerungen wie Gammelstraße, Straße  mit miserablem Zustand, Flickenteppich, Reparatur wie Zahnplombentechnik“ halten bekanntlich die Runde.

 

Die 13 km lange Strecke zwischen Kell am See und Pluwiger Hammer, so die Polizei in 2010, ist die gefährlichste Strecke in der Region.

 

Nunmehr hat der Innenminister Roger Lewentz die ausgesprochene Einladung angenommen.

 

Bekanntlich fand im März 2011 mit den Landtagsabgeordneten Bernd Henter (CDU) und Ingeborg Sahler-Fesel (SPD) in Heddert ein Ortstermin statt. Der Bitte von Bürgermeister Werner Angsten  an die Abgeordneten, den Minister vor Ort zu holen, wird erfolgen.

 

Planfeststellungsverfahren, naturschutzrelevante Probleme, finanzielle Fragen, so die zuständigen Vertreter, seien bestimmend für den schleppenden Ausbau gewesen. In einem, dem Bürgermeister vorliegenden Schreiben des Innenministers vom 30.06.2012, gerichtet an den Landtagsabgeordneten Bernd Henter, nimmt der Minister die Einladung vor Ort an.

 

Der Gesamtabschnitt sei planerisch aufgrund technischer und finanzieller Rahmenbedingungen in mehrere Teilabschnitte unterteilt, so der Minister.

 

Die Planungen des Teilabschnittes Heddert – Schillingen könnten noch in diesem Jahr so weit vorangetrieben werden, dass Baurecht erreicht werde. Die Maßnahme ist im Landeshaushalt für 2013 mit einem Anlaufbetrag vorgesehen; Gesamtkosten: 650.000 €. Von einem Baubeginn im Jahre 2013 sei auszugehen.

 

Der Ausbau des Teilabschnittes Schillingen - Kell am See wäre im aktuellen Landeshaushalt 2012/2013 wünschenswert gewesen; auf Grund knapper Haushaltsmittel und anderer dringlicher zu finanzierenden Maßnahmen sei eine Zurückstellung erfolgt. LBM habe den Auftrag erhalten, die planerischen Vorbereitungen zur baulichen Umsetzung dieses Teilabschnittes zu treffen. Im Doppelhaushalt 2014/2015 sei über die Bereitstellung der Mittel zu entscheiden.

 

Der Teilabschnitt Hinzenburg – Heddert hatte bereits im Dezember letzten Jahres Baurecht erlangt. Hier seien FFH-Gebiete betroffen. Entsprechende Schwierigkeiten hätten bewältigt werden müssen. Mit der Maßnahme werde im nächsten Bauprogramm bei der Aufstellung des Landeshaushaltes 2014/2015 zu entscheiden sein.

 

Der Minister hat bezüglich des Teilabschnittes Pluwiger Hammer – K 56 LBM Trier gebeten, die Planungen durchzuführen. Hier seien schwierige geologische Verhältnisse gegeben.

 

Bekanntlich laufen z. Zt. die Sanierungsarbeiten innerhalb der Ortslage Schillingen. Hier rechnet der Minister noch in diesem Jahr mit der Verkehrsfreigabe. Gemeinsam mit den VG-Werken, der Ortsgemeinde und dem Land fallen Kosten von 865.000 € an.

 

Wichtige Voraussetzungen zur Umsetzung der Teilmaßnahmen sind erfüllt, so Bürgermeister Angsten in seiner abschließenden Bewertung; Voraussetzung sei, dass das Land die entsprechenden finanziellen Mittel in den einschlägigen Landeshaushaltsplänen ernsthaft zur Verfügung stellt. Die Geduld der Bevölkerung des gesamten Keller Raumes sei mehr als strapaziert worden. Hier gelte es, auch den dünn besiedelten ländlichen Raum endlich mit besonderer Präferenz zu berücksichtigen, so der Bürgermeister abschließend.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: In den Ausbau der L 143 kommt Bewegung