Bekanntmachung zum Trinkwasser der Verbandsgemeinde Kell am See

Verbandsgemeinde Kell am See , den 13.11.2015

1. Information der Verbraucher
Aufgrund der Trinkwasserverordnung geben wir die Zusatzstoffe zum Trinkwasser bekannt. Das aus den Quellfassungen und Brunnen gewonnene Grundwasser wird ausschließlich mit Filtration über Kalkgestein aufbereitet und somit an die in der Trinkwasserverordnung geforderte Beschaffenheit angepasst. Das dazu eingesetzte Filtermaterial (bestehend aus Calciumcarbonat/Magnesiumoxid) ist in der Liste der zugelassenen Aufbereitungsstoffe der Trinkwasserverordnung aufgeführt. Eine Chlorung bzw. Entkeimung ist im Regelfall nicht erforderlich. In allen Aufbereitungsanlagen der Wasserwerke Kell-Waldweiler, Kell, Mandern, Greimerath, Zerf sowie Vierherrenborn wird vorsorglich zur Keimreduzierung eine UV-Desinfektion vorgenommen; dies ist die umweltfreundlichste Art der Desinfektion ohne Chemikalien. Das Trinkwasser wird jährlich, in regelmäßigen Abständen mikrobiologisch und nach bestimmten sensorischen, physikalisch-chemischen und chemischen Kenngrößen beurteilt bzw. untersucht, um den hohen Anforderungen der Trinkwasserverordnung gerechtzuwerden.
2. Härtebereich
Aufgrund des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes wird der Härtebereich des Wassers der Verbandsgemeinde Kell am See bekannt gegeben. Das Trinkwasser des gesamten Versorgungsgebietes nimmt beim Durchfließen der Bodenschichten nur wenige Mineralien auf. Deshalb hat das Wasser aus dem Versorgungsnetz nur eine geringe Härte. Die Gesamthärte liegt zwischen 4° - 7° deutsche Härte und ist deshalb dem Härtebereich „weich“ zuzuordnen. Die geringste Wasch- und Spülmitteldosierung ist ausreichend! Aggressivität für das Rohrmaterial besteht nicht.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Verbandsgemeindewerke.
Kell am See, 4. November 2015
Verbandsgemeindewerke Kell am See
Jörg Jost, Werkleiter

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Bekanntmachung zum Trinkwasser der Verbandsgemeinde Kell am See