Kartoffeltage jetzt von Perl bis Emmelshausen

Verbandsgemeinde Kell am See , den 12.10.2015

Region rund um den Saar-Hunsrück-Steig lädt zum Grumbeernschmaus ein


Im Hochwald sind sie seit 20 Jahren eine feste Institution im herbstlichen Veranstaltungskalender: die Hochwälder Kartoffeltage.


Bereits 1995 fanden in der Verbandsgemeinde Kell am See die ersten Kartoffeltage im Oktober statt, initiiert durch den örtlichen Heimat- und Kulturverein. Was im Kleinen mit einigen gastronomischen Betrieben und Veranstaltungen begann, wurde in den Folgejahren auf den gesamten Hochwald ausgedehnt. 2014 feierte man sogar „20 Jahre Hochwälder Kartoffeltage“ mit einer großen Jubiläumsveranstaltung in Kell am See.


In diesem Jahr wird einiges anders und vor allem räumlich noch größer: aus den Hochwälder Kartoffeltagen werden die Kartoffeltage Saar-Hunsrück. Unter Federführung der Hunsrück-Touristik GmbH und in Zusammenarbeit mit Saarschleifenland Tourismus GmbH sowie rheinland-pfälzischen und saarländischen Tourist-Informationen als auch in Kooperation mit den Regionalinitiativen „Ebbes von hei“ und „SooNahe“, dem Naturpark Saar-Hunsrück mit Nationalpark Hunsrück-Hochwald und dem Naturpark Soonwald-Nahe finden in diesem Jahr die Kartoffeltage Saar-Hunsrück vom 10. bis 25. Oktober 2015 im gesamten Gebiet rund um den Saar-Hunsrück-Steig statt. Der 410 Kilometer lange Premiumfernwanderweg fungiert dabei als rotes Band und Namensgeber. Mehr als 30 Gastronomen aus 16 Kommunen von Perl im Saarland bis Emmelshausen im vorderen Hunsrück machen mit und bieten dann ideenreiche Kartoffelkreationen auf ihren Speisekarten an. Dabei wird die „Grumbeere“ oder „Grumbiere“ zu allem verarbeitet, was möglich ist: sie wird gebraten, gebacken, gedämpft, gequellt, als Grumbeernsupp (Kartoffelsuppe) gelöffelt, zu Dibbelabbes gerieben, als Grumbeereworschd (Kartoffelwurst) angeboten oder mit viel Raffinesse in schmackhaften Desserts verarbeitet – sie ist wandelbar und vielfältig wie kaum ein anderes Grundnahrungsmittel.


Schon allein das Lesen der Kartoffelgerichte macht Appetit. Da liefert sich zum Beispiel der Schales mit gebratenen Steinpilzen ein Geschmacksrennen mit feinen Kürbis-Kartoffel-Gnocchis oder die Hunsrücker Gefüllten Klöße mit Specksauce wetteifern mit Mippelchen oder Kartoffelsuppe.


Abgerundet werden die Kartoffeltage Saar-Hunsrück durch mehr als 40 kulinarische und regionale Veranstaltungen, die in den zwei Wochen im Oktober von Gastronomen, Städten, Gemeinden oder Vereinen organisiert werden. Dann gibt es Kartoffelbuffets zu festen Terminen in einzelnen Restaurants; es finden Märkte wie zum Beispiel der Hermeskeiler Bauern- und Handwerkermarkt am 11. Oktober statt oder geführte Wanderungen werden mit einem gemeinsamen Kartoffel-Picknick oder Kartoffelessen verbunden.


Mit 10 teilnehmenden Restaurants und 2 Produzenten von Kartoffelprodukten ist auch in diesem Jahr die Verbandsgemeinde Kell am See stärkster Partner der Kartoffeltage Saar-Hunsrück, und die Betriebe haben sich wieder Einiges einfallen lassen, um die Kartoffelfans zu begeistern.


Alle teilnehmenden gastronomischen Betriebe mit Kontaktdaten und ihren Kartoffelgerichten anlässlich der Kartoffeltage Saar-Hunsrück sowie Termine, Themen und Infos zu den Veranstaltungen rund um die Kartoffel findet man in einer aktuell erschienenen Broschüre. Die Broschüre „Kartoffeltage Saar-Hunsrück“ gibt es in der Tourist-Information Hochwald-Ferienland, Bahnhofstraße 25, 54427 Kell am See, (Tel.: 06589-1044, info@hochwald-ferienland.de), bei der Hunsrück-Touristik GmbH (Telefon: 06543 – 507700, E-Mail: info@hunsruecktouristik.de) sowie bei allen beteiligten Tourist-Informationen, Restaurants, Anbietern und weiteren Institutionen in der Region.


Auf www.kartoffeltage-saar-hunsrueck.de oder www.hochwald-ferienland.de steht diese auch zum Herunterladen bereit.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Kartoffeltage jetzt von Perl bis Emmelshausen