Erdgaskonzessionen im Hochwald

Verbandsgemeinde Kell am See , den 17.09.2015

Neue Leitung schafft die Voraussetzungen für zukünftige Erdgasversorgung in Kell am See, Schillingen, Waldweiler und Mandern

„Mit der Unterzeichnung der Konzessionsverträge haben wir eine wichtige Grundlage für die zukünftige Entwicklung der Ortsgemeinden Kell am See, Mandern, Waldweiler und Schillingen geschaffen“, erklärt Martin Alten, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kell am See, bei der Vertragsunterzeichnung am 8. September 2015 im Keller Rathaus. Die Konzessionsverträge haben eine Laufzeit von 20 Jahren und geben den Stadtwerken Trier die Berechtigung, öffentliche Flächen, Straßen und Wege für den Aufbau und den Betrieb eines Erdgasnetzes zu nutzen.
„Wir freuen uns sehr über das große Interesse an Erdgas im Hochwald. Mit dem Bau der neuen Hochdruckleitung zur Versorgung des Landal Ferienparks in Kell am See und des Automobilzulieferers ThyssenKrupp Bilstein in Mandern könnten auch die angrenzenden Ortsgemeinden zukünftig von dem sicheren, günstigen und umweltschonenden Energieträger Erdgas profitieren“, sagte SWT-Vorstand Arndt Müller bei der Vertragsunterzeichnung. Die SWT werden als verlässlicher Partner für den Ausbau der Infrastruktur im Hochwald zur Verfügung stehen, so Müller weiter.
Ob und wann die Stadtwerke das Erdgasnetz in die Ortsgemeinden verlängern, hängt von den potentiellen Verbrauchern ab. „Wir können das Netz nur dann ausbauen, wenn die Akzeptanz für Erdgas in ausreichendem Maß vorhanden und die Wirtschaftlichkeit gegeben ist. Die konkrete Trassenplanung und damit auch die betriebswirtschaftlichen Untersuchungen beginnen im Herbst“, erklärt der zuständige Stadtwerke-Bereichsleiter Jörg Hähner.
Hintergrund: Der Ferienpark Landal in Kell am See und der Automobilzulieferer ThyssenKrupp Bilstein in Mandern wollen bereits ab dem kommenden Winter Erdgas als Energiequelle nutzen. Dafür erweitern die Stadtwerke Trier seit Anfang 2015 mit einer Investition von 2,3 Millionen Euro ihr bestehendes Netz um rund 11 Kilometer im rheinland-pfälzischen Hochwald von Reinsfeld bis Mandern. Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan. Die offizielle Inbetriebnahme ist für Oktober geplant. Weitere Informationen folgen.