VGV_neu.jpg Verbandsgemeinde Kell am See

 

_______________________________________________________________________

 

Caritas Pfarrei Hermeskeil

 

Landkreis Trier-Saarburg

Willkommens-Netz

 


 

6. Infobrief Flüchtlingschancen

in der Verbandsgemeinde

Kell am See

 

Liebe Aktive in der Flüchtlingshilfe,

der Sommer ist noch da, die Urlaubszeit, die Zeit zum Entspannen, zum Ausruhen und zum Lesen J  hoffentlich nicht für alle vorbei.

Anbei einige, wie wir hoffen wichtige und nützliche Informationen, um Sie in Ihrer Arbeit zu unterstützen.

 

Infoseiten:

nützliche  mehrsprachige Infos und einige Videos auf arabisch,  der Verbraucherzentrale auf der Internetseite:

www.verbraucherzentrale-rlp.de/mehrsprachige-infos-fuer-fluechtlinge.

 

Neue Broschüre Arbeitsmarktintegration: Integration durch Qualifizierung www.netzwerk-iq.de unter der Rubrik Ehrenamt zu finden.

 

Themen:

Thema Afghanistan:

Position des Deutschen Caritasverbandes zum Thema Afghanistan

https://www.caritas.de/fuerprofis/presse/stellungnahmen/07-12-2017-position-zu-rueckfuehrungen-nach-afghanistan

Förderung von Afghanen in Deutschland vom Bundesministerium Arbeit und Familie

Achtung, die Weisung  gilt aber nicht für Integrationskurse, die dem Innenministerium angegliedert sind!!

 

Thema Sprache:

Bildungskoordinatorin der Kreisverwaltung

Frau Katharina Schmidt ist die neue Mitarbeiterin in der Kreisverwaltung,

Mail: .

Sie bietet einen Newsletter an, zum Thema  Integrationskurse, Deutschkurse, vieles zum Thema Sprache und Bildung.

In diesen Newsletter kann jeder Interessierte aufgenommen werden.

Anmeldungen bitte bei Frau Schmidt über die oben angegebene Mailadresse mit dem Hinweis „Newsletter“.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die Verbraucherzentrale informiert:

Die Verbraucherzentrale RLP hat nun eine neue Übersicht zu den Veranstaltungsangeboten im Flüchtlingsprojekt erstellt. Interessierte können gerne den Kontakt zur Verbraucherzentrale unter aufnehmen. Bei den Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt „Verträge und Kostenfallen“ können nun gezielt einzelne Themen ausgesucht werden, mit denen Sie in Ihrem Alltag zu tun haben. Mit der Modularisierung der Inhalte können wir nun kürzere Inputs liefern und besser auf einzelne Bedarfe eingehen. Besonders interessiert ist die VZ RLP an Veranstaltungen in Sprach- und Bildungskursen. Darüber hinaus möchte ich Sie auf das nächste Facebook-Webinar der VZ Saarland hinweisen. Die nächste Sendung beginnt am 02.08.2017 um 19 Uhr. Dort wurde die „Community“ zu einer Abstimmung aufgefordert. Den Film finden Sie hier:

https://www.facebook.com/WEBiTIPP (unter „Ihr seid gefragt)

 

Thema Rundfunkgebühren:

„Der Beitragsservice hat der Verbraucherzentrale RLP mehrsprachige Flyer zum Rundfunkbeitrag zur Verfügung gestellt. Die VZ RLP berät nicht zum Rundfunkbeitrag, stellt aber gerne Informationen bereit. Diese würde ich gerne mit Ihnen teilen, falls Sie von den Flyern noch nichts wissen. Die Flyer sind nun in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Arabisch, Farsi, Somalisch und Tigrinya erhältlich und sind hier zu finden. Wenden Sie sich am besten an ,wenn Sie die Flyer bestellen möchten.“  (Quelle Verbraucherzentrale RLP)

 

Weitere Neuerungen:

Familienzusammenführung:

Info Herr Graßhoff Mainz:

„Liebe Kolleginnen und Kollegen insbesondere aus der Beratungs- und Unterstützungsarbeit von Flüchtlingen, aus der unten stehenden Antwort des DRK-Suchdienstes ergibt sich, dass sich auch die Angehörigen von subsidiär Schutzberechtigten (aus Syrien) bereits jetzt in die Terminlisten an der zuständigen Botschaft eintragen lassen können. Frühestens ab November 2017 kann es sein, dass Termine für Januar oder Februar 2018 mitgeteilt werden.“

Herzliche Grüße

Roland Graßhoff

Initiativausschuss für Migrationspolitik in RLP Tel./Fax: 06131/2874420 /2874411

Mail:    www.ini-migration.de

Info DRK Suchdienst:

„Wir haben einen Termin mit dem Auswärtigen Amt letzte Woche dazu genutzt, um noch einmal zu klären, ab wann die Termine für die angehörigen von subsidiär Schutzberechtigten, die sich bereits in die Terminlisten bei den Botschaften eingetragen haben, vergeben werden. Das Auswärtige Amt sagte, dass Termine an alle Personen, die sich in die Liste eintragen (auch an Angehörige von anerkannten Flüchtlingen), nur mit einer Vorlaufzeit von ein bis zwei Monaten vergeben werden. Angehörige von subsidiär Schutzberechtigten werden deshalb frühestens ab November über ihren Termin informiert. Das Auswärtige Amt bestätigte aber wieder, dass für Angehörige von subsidiär Schutzberechtigten Termine auch für Januar und Februar 2018 vergeben werden und rät deshalb weiter allen Angehörigen von subsidiär Schutzberechtigten, sich in die Terminliste an der für sie zuständigen Botschaft einzutragen. „

 

Verlängerung subsidiärer Schutz für Syrer*innen

Viele Geflüchtete aus Syrien haben in diesem und im letzten Jahr den subsidiären Schutz zuerkannt bekommen. Dies bedeutet zunächst einen Aufenthalt von einem Jahr. Die Geflüchteten, aber auch das soziale Umfeld, fragen sich, wie es nach diesem einem Jahr weitergeht. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass sich die Menschen selbst um eine Verlängerung bemühen müssen und sie nicht vom Amt – wie der Ausländerbehörde oder dem Bundesamt – angeschrieben werden. Circa einen Monat vor Ablauf ihres gültigen Aufenthaltstitels sollten sich die Geflüchteten bei ihrer zuständen Ausländerbehörde melden und eine Verlängerung ihres Aufenthaltstitels beantragen. Diese wird dann ohne nochmalige Prüfung für weitere zwei Jahre genehmigt (Info von Lena Kast). Für etwaige Rückfragen steht Ihnen unsere Verfahrensberaterin Lena Kast gerne zur Verfügung! (0650194571-19)

--------------------------------------------------------------------------------

Termine:

"Alles sicher am Hindukudsch?"

 ist das Thema des Länderfachtages, zu dem der AK ASYL, die Liga und der Initiativausschuss  zum 31. August die in der Flüchtlingsarbeit Aktiven im Bundesland Rheinland-Pfalz einlädt. Mit dem Journalisten Martin Gerner, Friederike Stahlman vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle und Rechtsanwalt Tim Kliebe haben wir sachkundige Referent*innen gewonnen. Inhaltlich und auch bei der Finanzierung werden wir unterstützt  von Pro Asyl und dem rheinland-pfälzischen Integrationsministerium. Wir werden auch über die Perspektiven für Flüchtlinge aus Afghanistan im Hinblick auf Flüchtlingsanerkennung und Bleiberecht diskutieren. Der Fachtag ist ein Sonderplenum des AK ASYL Rheinland-Pfalz, wir bitten allerdings um Anmeldung per Mail.   Siggi Pick < >

 

05. September 2017, Austauschtreffen in Kell am See,  19 Uhr , Konferenzraum der VG

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben eine schöne Urlaubszeit und  alles Gute, bleiben sie BE-geistert.

 

Elisabeth Scherer Andreas Flämig

Dekanat Hermeskeil-Waldrach

06503/92288913

0160/94836739

Caritasverband Trier

06502/9356332

0160/99497121