Zerf

Vorschaubild

Einwohner und Fläche
Einwohner: 1.646
Gemarkung: 2.888 ha, davon 2.055 ha Wald, 653 ha landwirtschaftliche Nutzfläche

 

Geschichte
Funde aus frühesten Kulturen zeigen, daß der Zerfer Hochwald schon seit Jahrhunderten besiedelt war. Prunkstücke des Altertums sind die Bronzegefäße und der Goldschmuck etruskischen Ursprungs aus dem Zerfer Fürstengrab, von etruskischen Händlern aus Italien zu den in Zerf siedelnden Kelten gebracht. Aus der Römerzeit wurden Ruinen ehemals prächtiger Landhäuser und eine stattliche An­zahl von Münzen, Schmuck, Waffen und sonsti­gen Geräten gefunden. Karl der Große schenkte 802 die Siedlung Zerf der Trierer Kirche. Das Trierer Stift St. Paulin hat bis 1802 als größter Gutsherr Zerf geprägt. Zu den Nöten des 30-jährigen Krieges kamen noch Hungerjahre durch Mißernten hinzu. 1816 fiel Zerf mit einer eigenen Bürgermeisterei zu Preußen. Und wieder folgten harte Jahre und Notzeiten. Viele Zerfer mußten ihren Un­terhalt als Nah- und Fernpendler verdienen.


Erst nach der Währungsreform ging es allmäh­lich aufwärts. In den fünfziger Jahren war das Sozialgefüge noch dörflich-ländlich geprägt. In den sechziger Jahren trat dann ein Struktur­wandel ein. Viele Menschen lösten sich aus dem ländlichen Lebenskreis und fanden auswärts ei­ne feste Arbeitsstelle. Zerf ist inzwischen ein staatlich anerkannter Erholungsort in landschaftlich herrlicher, waldreicher und gesunder Höhenlage.

Telefon (06587) 9513
Telefax (06587) 7469

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gemeinde-zerf.de/


Veranstaltungen

08.02.​2018
 
31.03.​2018